TreeDDBäume für Dresden


TreeDD-Projektergebnis belegt: Gemeinsames Management zahlt sich aus – 1.525,00 EUR für Nachpflanzungen im Großen Garten eingeworben

31. August 2017 – Kategorie: Allgemein – Ingrid Voigtmann – 13:25 Uhr

Nach nur drei Monaten können wir erste Ergebnisse unseres neuen Projektes vorlegen. So ist es uns gelungen, in den Monaten Juni, Juli und August 2017 für Baum-Nachpflanzungen im Großen Garten 1.525,00 EUR einzuwerben. Die Vorgabe vom Schlösserland, für bereits im Herbst 2016 gepflanzte Bäume Spender zu akquirieren, wurde gut angenommen. Gespendet haben Dresdnerinnen und Dresdner mit viel Liebe zu ihrer Stadt und hier im ganz besonderen zum Großen Garten Dresden. Herzlichen Dank an R. H., G. S., Ch. W., K. & H. F., S. S. und A. M. für die Spendenbereitschaft!

Alle Spenderinnen und Spender bekommen von Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gemeinnützige GmbH eine Urkunde und auf Wunsch zum Jahresende eine Spendenquittung. Die Urkunde, wird entsprechend dem Anlass abgestimmt und angepasst, z. B. als Geschenk zur Hochzeit, zum Geburtstag, Jubiläum o.a.

Die momentan neun Baum-Nachpflanzungen sind auch eine Vorsorge für die Folgen des Klimawandels. Klimaanpassung ist auch Gesundheitsvorsorge, denn der Aufenthalt im Grünen ist das ideale Mittel, um das Stressniveau zu senken und frische Luft zu genießen.

Zum Sommeranfang 2017 ein Gedicht von Paul Gerhardt

21. Juni 2017 – Kategorie: Allgemein – Ingrid Voigtmann – 19:16 Uhr

Großer Garten

Sommerlied

Geh aus, mein Herz, und suche Freud
In dieser schönen Sommerzeit
An deines Gottes Gaben;
Schau an der schönen Gärten Zier
Und siehe, wie sie mir und dir
Sich ausgeschmücket haben.

Die Bäume stehen voller Laub,
Das Erdreich decket seinen Staub
Mit seinem grünen Kleide;
Narcissus und die Tulipan,
Die ziehen sich viel schöner an
Als Salomonis Seide.

Die Lerche schwingt sich in die Luft,
Das Täublein fleugt aus seiner Kluft
Und macht sich in die Wälder;
Die hochbegabte Nachtigall
Ergetzt und füllt mit ihrem Schall
Berg, Hügel, Tal und Felder.

Paul Gerhardt (1607 – 1676)

TreeDD startete neues Baumprojekt „Großer Garten“

9. Juni 2017 – Kategorie: Allgemein – Ingrid Voigtmann – 11:44 Uhr

Unser neues Baumprojekt „Großer Garten – TreeDD“ ist im vorigen Monat nach Abschluss des Projektes „Wiener Straße“ erfolgreich gestartet. Dank der guten Kooperation mit SCHLÖSSERLAND SACHSEN, Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gemeinnützige GmbH, konnten wir bereits eine erste Baumspende vermitteln. Wir bedanken uns sehr herzlich bei R. H. aus Dresden für das außerordentliche Engagement zugunsten eines besseren Klimas in unserer Stadt!

Was können Sie mit Ihrer Spende bewirken?

Den Baumbestand des Großen Gartens gilt es zu erhalten! Mit Ihrer Spende können Sie nicht nur Nachpflanzungen sondern auch die Pflege in den Jahren danach unterstützen. Da der Park seit 1979 unter Denkmalschutz steht, wird nach alten Plänen gepflanzt. Das bedeutet: Fällt ein Baum, wird ein neuer an die exakt gleiche Stelle gesetzt. Zu beachten gilt, dass das Denkmalschutzkonzept keine Sponsorenschilder o.ä. vorsieht. Eine vom Finanzamt anerkannte Spendenbescheinigung sowie eine Urkunde werden ausgereicht.

Wie ist die aktuelle Situation?

Jährlich werden etwa 20 „abgängige“ Bäume nachgepflanzt, weil sie krank sind oder eine akute Gefahr darstellen. Diese Nachpflanzungen als auch die weitere Pflege können Sie durch Ihre Spende unterstützen. Wir informieren über die Standorte und die genauen Baumarten und zeigen Ihnen auf Wunsch diese Bäume vor Ort.

Blut-Buche am Schmuckplatz, gepflanzt Herbst 2016

Derzeit können Sie 9 verschiedene Nachpflanzungen von Ahorn, Buche und Linde unterstützen, welche im Herbst 2016 gepflanzt wurden. Die entsprechenden Baumfotos finden Sie auf der Projektseite und können diese durch Anklicken vergrößern.

Bedeutung des Großen Gartens für Dresden

Dem Großen Garten kommt als „Grüne Lunge“ unserer Stadt eine besondere Bedeutung zu. Er bietet allen Bürgern die Möglichkeit, Kontakt zur Natur aufzunehmen und ein Gefühl der Verbundenheit zur Tier- und Pflanzenwelt zu entwickeln. Von den Insgesamt etwa 17.000 Bäumen unterschiedlicher Arten und Gattungen sind etwa ein Drittel der grünen Riesen älter als 80 Jahre. Er ist nicht nur der größte öffentliche Park Dresdens sondern auch ein wichtiger Sauerstofflieferant für die Dresdnerinnen und Dresdner.

Projekt Wiener Straße wird heute vollendet

25. April 2017 – Kategorie: Allgemein – Ingrid Voigtmann – 09:00 Uhr

Unserem Aufruf „Pflanz einen Baum für den Klimaschutz – tu was gegen CO2“, sind sehr viele Baumfreunde gefolgt. Wer selbst keinen Baum pflanzen kann, konnte sich an uns wenden und so zum Erfolg des Projektes beitragen. Anfragen erreichten uns nicht nur aus Sachsen, Thüringen und Brandenburg, sondern auch aus Österreich und Kanada.

Für alle 44 geplanten Bäume auf „unserer“ Grünfläche entlang der Wiener Straße zwischen Uhlandstraße und Franklinstraße haben wir Baumpaten/-spender gewonnen. Ihnen gilt unser ganz besonderer Dank! Eine Baumpatenschaft wollten mehr Menschen übernehmen, als wir dafür Kapazitäten hatten.

Die letzten 18 Bäume des Projektes „Wiener Straße“ werden bis zum Tag des Baumes am 25. April 2017 durch den Regiebetrieb Zentrale Technische Dienste der Landeshauptstadt Dresden gepflanzt.

Wir dürfen die Umweltbürgermeisterin Frau Eva Jähnigen am 25. April 2017 um 15:30 Uhr auf der Grünfläche Wiener Straße erwarten, um gemeinsam die Pflanzung symbolisch zu vollenden.

Mit einer Spendensumme von mehr als 11.000 EURO haben wir den Fonds Stadtgrün sehr wirkungsvoll unterstützt und einen wichtigen Beitrag für ein grüneres Dresden mit einer schadstoffärmeren Luft geleistet.

Schnappschüsse von der Pflanzung

Weitere Informationen unter

Termin Baumpflanzung: 25. April 2017 – 15:30 Uhr, Grünfläche Wiener Straße

10. April 2017 – Kategorie: Allgemein – Ingrid Voigtmann – 12:32 Uhr

Zum diesjährigen Tag des Baumes am Dienstag, dem 25. April 2017 treffen wir uns um 15:30 Uhr an der Wiener Straße zwischen Uhlandstraße und Franklinstraße, um die Pflanzung weiterer 18 Patenbäume unseres Projektes zu vollenden. Zum Termin erwarten wir die Umweltbürgermeisterin Frau Eva Jähnigen. Alle Baumspender/-innen und Baumpaten/-innen sowie interessierte Dresdner/-innen sind dazu herzlich eingeladen.

Treffpunkt:

Dienstag, 25. April 2017 – 15:30 Uhr
Wiener Straße zwischen Uhlandstraße und Franklinstraße

Mit der Pflanzung der letzten 18 Patenbäume in diesem Frühjahr ist das Projekt an dieser Gemarkung abgeschlossen. Dank sehr zahlreicher Baumspenden können wir auf insgesamt 44 Bäume in 7 Baumarten an diesem Standort verweisen:

  • 11 x Krim-Linde (Tilia europaea ‘Euchlora’ ) – TIEU
  • 7 x Blut-Pflaume (Prunus cerasifera ‘Nigra’) – PRCNI
  • 7 x Sand-Birke (Betula pendula) – BEP
  • 6 x Zierapfel (Malus tschonoskii) – MATS
  • 5 x Gefüllte Vogel-Kirsche (Prunus avium ‘Plena’) – PRAPL
  • 4 x Baum-Hasel (Corylus colurna) – COC
  • 4 x Spitz-Ahorn ( Acer platanooiides ‚Olmsted‘) – ACPLO

Frühlingsboten in den Startlöchern

23. Februar 2017 – Kategorie: Allgemein – Ingrid Voigtmann – 12:27 Uhr

Derzeit ist fast alles noch grau in grau. Doch die Natur ist schon in Wartestellung. Schneeglöckchen sind die Frühlingsvorboten schlechthin. Sie kann man an geschützten Orten jetzt schon recht zahlreich bewundern. Ebenso Winterlinge und die Zaubernuss asiatischer Herkunft, welche im Winter vor dem Laubaustrieb gelb blüht.

In den kommenden Wochen, wenn die Natur vollends erwacht, werden die Gärtner des Regiebetriebes Zentrale Technische Dienste der Landeshauptstadt Dresden weitere 18 Patenbäume auf „unsere“ Grünfläche an der Wiener Straße pflanzen. Manch ein Baumfreund wird sich fragen, ob dann die optimale Pflanzzeit ist.

Wann ist die optimale Pflanzzeit für Bäume?

Die meisten Bäume können von Oktober bis März gepflanzt werden. Wie weit sich die Pflanzzeit in die Frühlingsmonate ausdehnen lässt, hängt vor allem von der „Verpackung“ der Wurzeln ab: Wurzelnackte Gehölze sollten spätestens im März gepflanzt werden, damit die Wurzeln noch vor Beginn der Hauptwachstumszeit einwachsen können. Bei Pflanzen mit Erdballen ist eine spätere Pflanzung bis etwa Anfang Mai in der Regel kein Problem, da die Gehölze noch einen hohen Anteil Feinwurzeln besitzen, der sie während der Anwachszeit ausreichend mit Wasser und Nährstoffen versorgt. Gehölze mit Topfballen können sogar im Sommer gepflanzt werden, sofern die Pflanzen anschließend bei Trockenheit regelmäßig gewässert werden.

TreeDD – Der Jahresrückblick auf 2016

19. Dezember 2016 – Kategorie: Allgemein – Ingrid Voigtmann – 12:38 Uhr
weihnachtskarte-2016_1

Grafische Gestaltung: Isabella Topf

Nur noch wenige Tage verbleiben uns im Jahr 2016. Wenige Tage, in denen wir noch einmal auf die Ereignisse der vergangenen 12 Monate zurückblicken können. Auch in diesem Jahr konnten wir wieder einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und Stadtgrün in Dresden leisten. Durch Spenden vieler engagierter Baumfreunde haben wir dem Fonds Stadtgrün einen Betrag von 4.550 EURO zuführen können. Dafür orderte die Landeshauptstadt Dresden 18 große Bäume, die im Frühjahr 2017 auf „unserer“ Grünfläche an der Wiener Straße gepflanzt werden.

Zum Vergleich:

  • 2013: Spenden an den Fonds Stadtgrün 565,98 EURO, gepflanzte Bäume 2
  • 2014: Spenden an den Fonds Stadtgrün 2.885 EURO, gepflanzte Bäume 11
  • 2015: Spenden an den Fonds Stadtgrün 3.155 EURO, gepflanzte Bäume 13
  • 2016: Spenden an den Fonds Stadtgrün 4.550 EURO, zu pflanzende Bäume 18

Aber jetzt ist erst einmal Weihnachten und es nahen die schönen Stunden im Kreise der Familie und mit Freunden.

Mit den besten Wünschen für ein frohes Fest und einen guten Rutsch in das neue Jahr!

Mitteilung vom Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft

18. November 2016 – Kategorie: Allgemein – Ingrid Voigtmann – 09:02 Uhr

Am 10.11.2016 wurde uns folgendes mitgeteilt:

Leider sind die Witterungsverhältnisse auch in diesem Jahr so, dass die Gärtner des Regiebetriebes die Fläche jetzt und in den kommenden Wochen mit der für die Baumpflanzung notwendigen Technik nicht befahren können.
Die Pflanzung muss im Frühjahr 2017 stattfinden.
Bitte haben Sie dafür Verständnis, so bedauerlich es auch ist.

Gedicht von Hermann Hesse

25. Oktober 2016 – Kategorie: Allgemein – Ingrid Voigtmann – 10:19 Uhr

Welkes Blatt

Jede Blüte will zur Frucht,
Jeder Morgen Abend werden,
Ewiges ist nicht auf Erden
Als der Wandel, als die Flucht.

Auch der schönste Sommer will
Einmal Herbst und Welke spüren.
Halte, Blatt, geduldig still,
Wenn der Wind dich will entführen.

Spiel dein Spiel und wehr dich nicht,
Lass es still geschehen,
Lass vom Winde, der dich bricht,
Dich nach Hause wehen.

Hermann Hesse (1877 – 1962)

Baum des Jahres 2017 – Die Gemeine Fichte

18. Oktober 2016 – Kategorie: Allgemein – Ingrid Voigtmann – 11:25 Uhr

Die Gemeine Fichte (Picea abies) wurde am 13. Oktober 2016 von der Stiftung Baum des Jahres zum 29. Baum des Jahres ausgerufen. Zur Wahl standen neben der Gemeinen Fichte die Kornelkirsche und der Amberbaum.

Die Gemeine Fichte, ein immergrüner Nadelbaum, kann eine Wuchshöhe von bis zu 40 Metern erreichen und bis zu 600 Jahre alt werden. Ihre Krone bildet sich um den gerade wachsenden Stamm kegelförmig aus. Die Zweige sind quirlig angeordnet. Während sie in der oberen Stammhälfte gewöhnlich aufrecht oder gerade ausgerichtet sind, hängen sie in der unteren Stammhälfte meist gebogen nach unten. Letzteres ist besonders gut bei älteren Bäumen zu beobachten. Bäume im Freistand behalten ihre grünen Zweige lange Zeit bis zum Boden.

Der Stamm zeigt in tieferen Lagen eine rötlich-braun gefärbte, feinschuppige Rinde, was verantwortlich für die botanisch irreführende Bezeichnung „Rottanne“ oder Rotfichte“ ist.

Die Nadeln der Gemeinen Fichte sind stechend-spitz und im Querschnitt vierkantig mit einer Länge zwischen ein bis zwei Zentimetern und einer Breite von einem Millimeter.

Ein sicheres Kriterium, um die Gemeine Fichte von der Tanne zu unterscheiden sind ihre nach unten hängenden etwa 10 bis 15 cm langen und 3 bis 4 cm breiten Zapfen. Diese werden als Ganzes abgeworfen. Bei den gemeinhin bekannten „Tannenzapfen“, die am Waldboden zu finden sind, handelt es sich um Fichtenzapfen, denn Tannen werfen ihre Zapfen nicht als Ganzes ab.

Die Fichte ist wenig anpassungsfähig an Klima-Veränderungen. Stürme und Trockenheit machen ihr zu schaffen. Auch die gefährlichen Borkenkäferarten Buchdrucker und Kupferstecher finden in absterbenden oder kränkelnden Bäumen günstige Entwicklungsbedingungen. Haben sie die Fichte befallen, brüten sie unter ihrer Rinde und machen den Baum krank.