TreeDDBäume für Dresden


Aktuelles

Einladung zum Neujahrsempfang des Oberbürgermeisters

1. Februar 2019 – Kategorie: Ehrenamt – Eckhart Voigtmann – 09:45 Uhr

Am 26. Januar hatte Oberbürgermeister Dirk Hilbert zum Neujahresempfang in den Dresdner Kulturpalast eingeladen. Im Fokus des diesjährigen Empfangs standen Ehrenamtliche, die im sozialen Bereich, im Sport, in der Jugend- oder Seniorenbetreuung sowie bei der Integration und im Umweltbereich aktiv sind.

Vorgeschlagen von der Bürgerstiftung Dresden konnten auch zwei Mitarbeiter unseres Projektes als Gäste dabei sein. Die Eingeladenen erwartete ein Konzert der Dresdner Philharmonie unter der Leitung des Dirigenten Stéphane Denève. Nach den Grußworten des Oberbürgermeisters und der Geschäftsführerin der Bürgerstiftung Dresden, Katrin Sachs, wurden vier Ehrenamtliche, stellvertretend für die vielen Ehrenamtlichen im Saal, auf der Bühne geehrt.

Wie wichtig ist das Ehrenamt?

Das Ehrenamt ist eines der wichtigen Stützen unserer Gesellschaft und so vielfältig wie die Menschen, die sich jenseits von gewinnorientiertem Wirtschaftsstreben engagieren. Dazu braucht es Menschen, die sich einbringen, mit Engagement und Mut vorangehen und andere motivieren, ihrem Beispiel zu folgen.

Wenn auch Sie auf der Suche nach einem Ehrenamt sind, vielleicht auch in unserem Projekt mitarbeiten möchten, können Sie direkt Kontakt zu uns aufnehmen.

Neu ist auch eine Plattform der Bürgerstiftung Dresden, wo jeder ein passendes Ehrenamt finden kann. www.ehrensache.jetzt

TreeDD wünscht frohe Weihnachtstage und einen guten Rutsch

18. Dezember 2018 – Kategorie: Allgemein – Ingrid Voigtmann – 12:34 Uhr

Die Adventszeit lässt uns zurückblicken auf die letzten Monate und das Erreichte: Wir sind erfreut, dass das Projekt weiter gefestigt und ein neuer Flyer „Gemeinsam einen Baum nachpflanzen“ herausgebracht werden konnte. Sowohl Dresdner Baumfreunde als auch auswärtige spendeten für einen nachgepflanzten Baum im Großen Garten. Besonders beliebt sind bisher Ahorne und Linden, aber auch für Wild-Apfel, Hänge-Birke und Buche wurden Baumpatenschaften gewünscht. Für das entgegengebrachte Vertrauen danken wir R.H., G.S., C.W., K.+H.F., S.S., A.M., M.+F.H., K.B., S.M., A.E., F.M., F.V., E.D. und G.B.

Wir wünschen Ihnen frohe, besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Grafik: Isabella Topf

Hinweis: Die Eröffnung der neuen Parksaison startet am Palmsonntag, dem 14. April 2019 im Palais Großer Garten Dresden.

 

Ein nachhaltiges Geschenk zum Weihnachtsfest?

3. Dezember 2018 – Kategorie: Allgemein – Ingrid Voigtmann – 09:21 Uhr

Schenken Sie grün.
Ein nachhaltiges Geschenk für Ihre Lieben, Geschäftspartner, Mitarbeiter…

Seien wir realistisch: Weihnachtsgeschenke gibt es viele, aber nur wenige, die wirklich nachhaltig sind. Wie wäre es in diesem Jahr mit einer verschenkten Baumpatenschaft im Großen Garten? Sie bestimmen den Spendenbetrag und wir kümmern uns um alles Weitere. Einen passenden, bereits nachgepflanzten Baum finden wir noch kurzfristig. Wenn Sie möchten, können Sie auch bis zum Frühjahr 2019 warten, dann werden die „Neuen“ im Großen Garten nachgepflanzt.

Zum Verschenken bekommen Sie eine Urkunde und fürs Finanzamt eine Zuwendungsbestätigung nach § 10b des Einkommensteuergesetzes. Der Beschenkte hat garantiert länger Freude an „seinem“ Baum als es Schokolade, Süßigkeiten oder so manches andere Geschenk vermögen.

Falls auch Ihnen die Nachhaltigkeit und Natur besonders wichtig sind, melden Sie sich bei uns ganz einfach über das Kontaktformular oder telefonisch. Alle Kontaktdaten finden Sie auch zusammengefasst auf unserem Flyer.

Baum des Jahres 2019 – Die Flatter-Ulme (Ulmus laevis)

13. November 2018 – Kategorie: Baum des Jahres – Ingrid Voigtmann – 12:59 Uhr

Zum Baum des Jahres 2019 wurde am 9. November 2018 die Flatter-Ulme von der Stiftung Baum des Jahres ausgerufen. Mit der Auszeichnung, die in Berlin vergeben wurde, soll auf seltene Baumarten aufmerksam gemacht und deren Bestand wieder erweitert werden. Zur Wahl standen neben der Flatter-Ulme die Kornelkirsche und die Douglas-Tanne.

Die Flatter-Ulme ist ein sommergrüner Baum, wird etwa 35 m hoch und in feuchten Gebieten zu Hause. Doch der Lebensraum dieses Baumes gilt als bedroht, da viele Auen landwirtschaftlichen Flächen weichen, Flüsse begradigt und Feuchtgebiete trocken gelegt werden. Sie ist ein Tiefwurzler und kann als einzige heimische Baumart sogenannte Brettwurzeln ausbilden. Diese geben dem Baum eine hohe Stabilität. Ihre buschigen Blüten flattern im Wind, so kam die Ulme zu ihrem charakteristischen Namen. Die Laubblätter haben eine elliptische Form, der Blattrand ist gesägt.

In Dresden kann man den Baum an einzelnen Stellen treffen, teilweise zum Naturdenkmal (ND) erklärt: z. B. an der Königsbrücker Straße 49 (ND), am Sachsenplatz entlang der Straßenbahntrasse (ND), an der Hüblerstraße 30 und auf dem historischen Dorfplatz in Altübigau (ND).

Wer wird Baum des Jahres 2019? Stimmen Sie mit ab!

27. September 2018 – Kategorie: Baum des Jahres – Ingrid Voigtmann – 12:06 Uhr
Baum des Jahres / Quelle: www.baum-des-jahres.de

Baum des Jahres / Quelle: www.baum-des-jahres.de

Jedes Jahr ruft das Kuratorium Baum des Jahres den Baum des Jahres aus. Dies erfolgt in diesem Jahr am 09. November 2018 in Berlin/ Zoo. Auch Sie können sich an der Abstimmung beteiligen. Senden Sie Ihren Favoriten für den Baum des Jahres per Mail an info@baum-des-jahres.de

Zur Wahl stehen in diesem Jahr folgende Gehölzarten:

Die Stiftung Baum des Jahres lädt alle Interessierten zur Ausrufung am 09. November 2018 ab 11:00 Uhr in den Zoologischen Garten Berlin ein. Programm und weitere Infos siehe Einladung.

Wie kommen unsere Bäume mit Trockenheit und Hitze zurecht?

7. September 2018 – Kategorie: Bäume und Klima – Ingrid Voigtmann – 16:46 Uhr

Die außergewöhnliche Trockenheit und Hitze in diesem Sommer hat viele Bäume gestresst und in Gefahr gebracht. Herabhängende Blätter und kahle Äste sind Anzeichen dafür, dass viele Bäume unter der Dürre leiden.

Bäume leiden unter anhaltender Trockenheit und Hitze

Die Blätter einiger Bäume haben sich bereits herbstlich verfärbt, andere sind schon fast kahl. Dadurch versuchen sich Bäume vor der Hitze zu schützen, denn wenn sie ihr Laub abwerfen, verlieren sie weniger Wasser durch Verdunstung. Viel hängt auch vom Boden ab. Ist er sandig, wird der Trockenstress noch verstärkt, Lehmboden dagegen kann Flüssigkeit länger speichern. Hat ein Baum zudem bereits tiefe Wurzeln, kann er besser an Wasser aus tieferen Bodenschichten gelangen als zum Beispiel Jungbäume, denen noch tiefgehende Wurzeln fehlen.

Für ältere Bäume ist die Hitze meist nicht lebensbedrohlich, allerdings wachsen sie oft deutlich langsamer. Der eingeschränkte Zuwachs in heißen und trockenen Sommern macht sich in den Jahresringen als Mangeljahr bemerkbar.

Durch Trockenstress sind Bäume auch anfälliger für Krankheiten und Schädlinge. Besonders schlecht steht es um die Rosskastanie. Viele Exemplare dieser Baumart sind bereits durch die Rosskastanienminiermotte geschwächt, die Trockenheit könnte ihnen den Rest geben.

Gießen ersetzt Regen

Gießen Sie bitte Bäume in der Nähe Ihrer Wohnung, wenn es lange nicht regnet!
Es ist besser, einmal pro Woche viel zu gießen, als täglich ein bisschen. Kleine Mengen verdunsten, ohne dass etwas bei den tieferen Wurzeln angekommen ist.
Bäume sind die grüne Lunge der Stadt und spenden kühlenden Schatten, wenn die Sommer heißer werden.

Für ein gutes Stadtklima sind Bäume wichtig. Ein 100-jähriger Laubbaum bindet nach Angaben der Stiftung „Klimawald“ pro Jahr etwa 6300 Kilogramm Kohlendioxid, filtert eine Tonne Staub und Gifte aus der Luft und produziert gleichzeitig fast 4,6 Tonnen Sauerstoff.

Auch die Feuerwehr hilft mit

Die Feuerwehr Dresden hilft seit Wochen im Stadtgebiet bei der Bewässerung der 1255 Jungbäume. Täglich werden 160 bis 180 Bäume mit Wasser versorgt. Da aktuell der Grundwasserspiegel unterhalb von drei Metern liegt und die Baumwurzeln noch nicht an das Wasser gelangen, wird die Bewässerung fortgesetzt.

Ausführlich können Sie dazu die Pressemittelungen der LHD vom 09.08.2018 und 07.09.2018 lesen.

Eichenprozessionsspinner in Dresden auf dem Vormarsch

7. August 2018 – Kategorie: Baumkrankheit – Ingrid Voigtmann – 12:25 Uhr

Der Eichenprozessionsspinner ist ein Falter: nicht schön, aber gefräßig – besonders als Raupe. Seinen Namen erhält der Schädling, weil er nachts in einer Gruppe prozessionsartig vom Nest in die Baumkrone krabbelt und dort frisst. Tagsüber versteckt er sich in seinen Nestern.

Funde des Eichenprozessionsspinners sind jetzt auch in den Dresdner Stadtteilen Klotzsche und Weißer Hirsch sowie der Dresdner Heide punktuell nachgewiesen worden. Auf dem nachfolgenden Bild einer Eiche am Gesundheitszentrum Dresden Klotzsche ist der Lichtungs-bzw. Kahlfraß der Raupen an den Blättern der Baumkrone deutlich sichtbar. Die warmen Temperaturen dieses Sommers bieten dem Schädling ideale Bedingungen, um sich zu vermehren.

Normalerweise schlüpfen im Mai die Raupen aus ihren Euerm. Die Eichenprozessionsraupe häutet sich dann bis zu viermal im Jahr, wobei die abgestreifte Haut durch die noch vorhandenen Brennhaare jahrelang die gleiche gesundheitsschädigende Wirkung haben kann.

Melden Sie unbedingt Ihre diesbezüglichen Beobachtungen!

Wenn Sie Bäume in öffentlichen Park- und Grünanlagen finden, die vom Eichenprozessionsspinner befallen sind, wenden Sie sich bitte an:

Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft
Telefon 0351-4887001
Mail: stadtgruen-und-abfallwirtschaft@dresden.de

Bitte machen Sie genaue Angaben zum Fundort: Straße, Lage im Gelände, Orientierungspunkte, evtl. Koordinaten und Fotos. Das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft kümmert sich um die Beseitigung der Raupen.

Bei Privatflächen muss der jeweilige Eigentümer der Fläche selbst einen Schädlingsbekämpfer für die Beseitigung der Raupen beauftragen

Handzettel Hygiene: Warnung vor dem Eichenprozessionsspinner

Team „TreeDD – Bäume für Dresden“ beim STADTRADELN 2018 erfolgreich

16. Juli 2018 – Kategorie: Stadtradeln – Ingrid Voigtmann – 10:29 Uhr

Auch in diesem Jahr haben wir wieder ein Fahrradteam „TreeDD – Bäume für Dresden“ aufgestellt, um die Kampagne STADTRADELN zu unterstützen.
In der Zeit vom 18. Juni bis 08. Juli 2018 sammelten wir mit 6 angemeldeten Teilnehmern Radelkilometer für die Aktion des Klima-Bündnisses.

Teamresultate & Ranking

In der 3-wöchigen Aktionsphase konnte unser Team insgesamt 2.015,3 km mit dem Fahrrad zurücklegen. Das bedeutet eine CO2-Vermeidung von 286,2 kg. Die Berechnung basiert auf 142 g CO2 pro Personen-Kilometer (Angaben lt. Umweltbundesamt). Dem entsprechend konnten wir Platz 128 bei 288 Teams belegen bzw. bei den fahrradaktivsten Teams mit den meisten Kilometern pro Teilnehmer/-in sogar Platz 39 erreichen. Zwei Mitglieder unseres Teams fuhren zusätzlich beim 23. SZ-Fahrradfest am 1. Juli 2018 mit und sammelten auf der AOK Plus-Tour noch zusätzlich je 35 km.

STADTRADELN ist kein Wettkampf Einzelner, sondern ein gemeinschaftliches Projekt. Jeder trägt so viel bei, wie man kann und möchte. Mein herzlicher Dank geht an K. J., S. B., Brigitte Drechsel, Eckhart Voigtmann und Andreas Voigtmann für das tolle Engagement. Jede Fahrt mit dem Rad ist praktizierter Umwelt- und Klimaschutz und verstärkt das Signal für mehr Radverkehrsförderung und langfristige Infrastrukturverbesserung.

Der Große Garten – ein Kleinod, das es zu erhalten gilt

24. Mai 2018 – Kategorie: Allgemein – Ingrid Voigtmann – 22:56 Uhr

Dresden ist eine Großstadt mit relativ viel Grün. Dennoch gewinnt man den Eindruck, geht man durch den Großen Garten hindurch, dass es an alten und vitalen Bäumen fehlt. „Schuld“ daran sind in letzter Zeit die Stürme „Xavier“ und „Herwart“ im Oktober vergangenen Jahres sowie „Friederike“ im Januar dieses Jahres, die erheblichen Schaden angerichtet haben. Bäume stürzten um, mussten gefällt werden oder Äste brachen ab. Bis umgestürzte und beschädigte Bäume ersetzt werden, können Monate vergehen.

An dieser Stelle sei gesagt, dass die Bäume im Großen Garten schon stark überaltert waren, als er 1993 in die Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten im Freistaat Sachsen überging. Es ist also unvermeidlich, kranke Bäume zu entfernen, um die Sicherheit der Parkbesucher zu gewährleisten.

Dresdner engagieren sich für neue Bäume im Großen Garten

Ein Besuch des Großen Garten Dresden lohnt in diesen Tagen ganz besonders: Denn auch die im vergangenen Herbst nachgepflanzten 18 Bäume zeigen ihr frühlingsgrünes Blattwerk. Beim Spaziergang rückt sicher der eine oder andere Baum auch in Ihren Fokus und Sie gewinnen den Eindruck, dass der Baumbestand dringend verjüngt werden muss? Wenn Sie sich für den Erhalt der Bäume im Großen Garten engagieren möchten, können Sie zum Beispiel eine Baumpatenschaft übernehmen und sich direkt an uns wenden.

25. April – Tag des Baumes

23. April 2018 – Kategorie: Allgemein – Ingrid Voigtmann – 08:48 Uhr
Quelle: www.baum-des-jahres.de

Quelle: www.baum-des-jahres.de

Der internationale Tag des Baumes geht auf Aktivitäten des amerikanischen Politikers Julius Sterling Morton (1832–1902) zurück und wurde in Deutschland erstmals am 25. April 1952 begangen. An diesem Tag steht der Baum im Mittelpunkt, denn ein Baum ist mehr als ein Baum. Er ist Lebensgemeinschaft, Mythos und Gegenstand der Kunst. Alte Bäume sind nicht nur Zeugen der Geschichte, sie formen Landschaften, Alleen und sind nachwachsender Rohstoff.

Wanderungen zu Bäumen – Lieblingsbaum (be)suchen

Den Tag des Baumes sollten Sie als Baumfreund nach Ihren Vorstellungen begehen, zum Beispiel mit einer Wanderung zu Ihrem Lieblingsbaum. Eine Umfrage vor 4 Jahren hat gezeigt, dass über 90% der Deutschen als Lieblingsbaum die Buche – gefolgt von der Eiche – genannt haben. Aber auch die Exoten werden geliebt. Hier stehen Ginkgo und Zitrusbäume weit vorn. Bäume, so zeigt sich, sind unter allen Pflanzen diejenigen, die am meisten Emotionen auslösen.

Ich habe mehrere Lieblingsbäume und hin und wieder kommt ein neuer dazu. Seit kurzem bin ich ganz begeistert von einem kleinen Baum, der im Großen Garten Dresden im Dezember vorigen Jahres gepflanzt wurde. Er ist so ganz anders als die großen und alten Bäume in diesem Park: klein, strauchartig und eher unscheinbar – wären da nicht seine wunderschönen roten Blüten, die mich sofort verzaubert haben. Dieser Malus x purpurea ‚Wisley Grab‘, eine Apfelbaum-Kreuzung, ist für mich ein Kleinod und ganz sicher werde ich ihn öfters besuchen.

Haben auch Sie einen Lieblingsbaum? Besuchen Sie ihn, entdecken Sie ihn in diesen Frühlingstagen mit allen Sinnen neu! Es lohnt sich.